Lahnau Akustik Komplettsysteme in Sporthallen

 

Für jeden Anwendungsbereich die richtige Lösung

Speziell beim Einsatz von akustischen Decken- und Wandverkleidungen in Sporthallen werden besondere Anforderungen an die Systeme gestellt. 

Hierzu haben wir für Sie Komplettsysteme aus unserem ökologischen Glas- Recyclinggranulat (Altglas) Produktgruppe Mikropor G , Mikropor G FWA fugenlos sowie der Holzakustikplatte VARIANTEX esb Silent inside entwickelt, die entsprechenden Prüfungen der Ballwurfsicherheit nach DIN 18032 – 3 unterzogen wurden. 

Die Zulassungen für die Ballwurfsicherheit sowie weitere Dokumente zu den Produkten finden Sie im Downloadarchiv  oder unter dem Punkt Downloads.

Detaillierte Informationen zu den möglichen Ausführungsvarianten der ballwurfsicheren akustischen Decken- und Wandverkleidungen finden Sie unter dem Punkt Systemvarianten .

Die Integration von Einbauten wie z. B. Sportgeräten, Trennvorhängen oder aber auch Deckenstrahlheizungen stellen für unsere Systeme kein Problem dar. Bei der Beleuchtung können Sie zwischen Einbau- oder Aufbauleuchten wählen. 

 
 
  • Sporthallen
  • Sporthallen
  • Sporthallen
  • Sporthallen
  • Sporthallen
  • Sporthallen
 

Der Vorteil der Systeme liegt auf der Hand:

  • Nahezu alle Einbaugeräte können mühelos ins System integriert werden
  • Unabhängig Einsetzbar von Leuchten, Sportgeräten oder Deckenstrahlheizungen
  • Mit sehr geringem Aufwand demontabel
  • Ballwurfsichere Decken und Wandverkleidung in einheitlichem Erscheinungsbild
  • Als Komplettsystem lieferbar

Gerne stehen wir Ihnen für eine individuelle Beratung zur Verfügung

 
 
 
 

Ballwurfsicherheit:
Als ballwurfsicher gelten Bauelemente, die mechanische Beanspruchungen durch Bälle ohne wesentliche Veränderungen der Elemente und ihrer Unterkonstruktion aushalten.

Uneingeschränkte Ballwurfsicherheit:
Uneingeschränkte Ballwurfsicherheit muss immer die Wandzone von 0 bis 2,00 m über Fußboden ausgebildet werden. Auch der Beschuss mit Hockeybällen darf nur leichte Beschädigungen auf der Oberfläche hinterlassen.

Eingeschränkte Ballwurfsicherheit:
Als eingeschränkt ballwurfsicher gelten alle im Wandbereich eingebauten Elemente (ab 2,00 m über OKFFB), die nur durch Hockeybälle beschädigt werden können.

 
 

Für Unterdecken genügt ebenfalls die eingeschränkte Ballwurfsicherheit. Es wird nie von ballwurffest, sondern immer nur von ballwurfsicher gesprochen.

Prüfgrundlagen:
DIN 18032, Teil 3 Prüfung der Ballwurfsicherheit.
Die in DIN 18032 gestellten Anforderungen an die Ballwurfsicherheit beziehen sich immer auf die Gesamtkonstruktion, also Verkleidungselemente
(z. B. Platte) und Unterkonstruktion. Eine ballwurfsichere Platte für sich alleine gibt es nicht.

 
 

Auch in Fällen, in denen die DIN 18032 vorgeschrieben wird, gilt sie grundsätzlich erst ab einer lichten Raumhöhe von 5,50 m. Auf diese lichte Raumhöhe sind auch die Ballwurfprüfungen abgestellt und können daher nicht auf niedrige Höhen übertragen werden.

Die Decke muss ballwurfsicher, d. h. bei allen mechanischen Beanspruchungen durch Handbälle und Fußbälle ohne wesentliche Änderungen der Oberflächeneigenschaften und der Unterkonstruktion dauerhaft sein.

 
 
 
Grafik Allgemeine Hinweise
 
 
 
 
 
 

Systemvarianten

Produktbeschreibung :

Akustikplatte bestehend aus anorganisch gebundenem Blähglasgranulat, ca. 18 mm dick, Baustoffklasse A2 (nichtbrennbar) /// Mikropor G A2 • DIN 4102-A2 • Z-56.426-882 • Ü Prüfinstitut Hoch \\\ im Plattenkörper mit verzinktem Drahtgewebe verstärkt, Oberfläche mit Akustikvlies beschichtet und mit WAF-S weiß beschichtet.. (Ausführung auch in Sonderfarbe möglich)
Naturkanten – ohne Beschichtung /keine Nutung
Länge in mm: 2500, 1250
Breite in mm: 625

Montageübersicht :

  • Die Akustikplatten werden durch ein übergreifendes Hutprofil LAH 65 mit einer Fugenbreite von 12 mm gehalten.
  • Die Verschraubung der Hutprofile mit den Tragprofilen (C Deckenprofil) erfolgt mit Bohrschrauben PAN HEAD 3,5 x 16 mm gemäß DIN 7504.
  • Die Tragprofile werden mit einem Achsabstand von max. 415 mm durch Kreuzschnellverbinder mit den im rechten Winkel darüber liegenden Grundprofilen verbunden.
  • Der Achsabstand der Grundprofile darf max. 1250 mm betragen.
  • Die Abhängung der Deckenelemente erfolgt mittels drucksteifen Nonius- bzw. Direktabhängern.
  • Der Abstand in Profillängsrichtung beträgt max. 1200 mm.
 
 
Mikropor G bs
 
 
 
 
 

Produktbeschreibung:

Akustikplatte bestehend aus anorganisch gebundenem Blähglasgranulat, keine Drahtgewebeverstärkung im Plattenkörper ca. 18 mm dick, Baustoffklasse A2 (nichtbrennbar) /// Mikropor G A2 • DIN 4102-A2 • Z-56.426-882 • Ü Prüfinstitut Hoch \\\ Oberfläche mit Akustikvlies beschichtet und mit WAF-S weiß beschichtet. (Ausführung auch in Sonderfarbe möglich) Kanten – ohne Beschichtung/keine Nutung
Standardformate:
Länge in mm: 2500, 1875, 1250
Breite in mm: 625

Montageübersicht:

  • Die Akustikplatten werden durch ein übergreifendes Hutprofil LAH 65 mit einer Fugenbreite von 12 mm gehalten
  • Die Verschraubung der Hutprofile mit den Tragprofilen (C Deckenprofil) erfolgt mit Bohrschrauben PAN HEAD 3,5 x 16 mm gemäß DIN 7504.
  • Diese Tragprofile werden mit einem Achsabstand von max.314 mm durch Kreuzschnellverbinder mit den im rechten Winkel darüber liegenden Grundprofilen verbunden.
  • Der Achsabstand der Grundprofile darf max. 1250 mm betragen.
  • Die Abhängung der Deckenelemente erfolgt mittels drucksteifen Nonius- bzw. Direktabhängern.
  • Der Abstand in Profillängsrichtung beträgt max. 1200 mm.
     
     
    Mikropor G bs D
     
     
     
     
     

    Produktbeschreibung:

    Mikropor G bs W Akustikplatte - für ballwurfsichere Wandverkleidungen ab einer Höhe von +2,00 m über OKFFB – im Torbereich ab einer Höhe von +4,00 m über OKFFB (siehe dazu Grafik unter d. Punkt Allgemeine Hinweise) bestehend aus anorganisch gebundenem Blähglasgranulat, ca. 18 mm dick, Baustoffklasse A2 (nichtbrennbar) /// Mikropor G A2 • DIN 4102-A2 • Z-56.426-882 • Ü Prüfinstitut Hoch \\\ im Plattenkörper mit verzinktem Drahtgewebe verstärkt
    Oberfläche mit Akustikvlies beschichtet und mit WAF-S weiß beschichtet. Naturkanten – ohne Beschichtung / keine Nutung
    Länge in mm: 2500, 1250
    Breite in mm: 625

    Montageübersicht :

    • Die Akustikplatten werden durch ein übergreifendes Hutprofil LAH 65 mit einer Fugenbreite von 12 mm gehalten
    • Die Verschraubung der Hutprofile mit den Tragprofilen (C Profil) erfolgt mit Bohrschrauben PAN HEAD 3,5 x 16 mm gemäß DIN 7504.
    • Die Tragprofile sind mit einem Achsabstand von max. 251 mm durch Kreuzschnellverbinder mit den im rechten Winkel dahinter liegenden Grundprofilen (C Profil) verbunden.
    • Der Achsabstand der Grundprofile beträgt max. 1250 mm.
    • Die Befestigung der Wandverkleidung erfolgt mittels drucksteifer Abstandshalter.
     
     
    Mikropor G bs W
     
     
     
     
     

    Produktbeschreibung:

    VarianteX esb Silent inside Patina mit Fase

    leichte Flachpressplatte, schallabsorbierend
    Plattendicke ca.20 mm
    Baustoffklasse: B1 (B-s2,d0) nach DIN EN 13501
    Formaldehydgehalt: Emissionsklasse E1
    Sichtseite: Naturspan mit Patina Beschichtung, Farbe weiß oder Naturoberfläche
    Kanten: umfaufend gefast
    Länge in mm: 3450, 3150, 2800, 2500, 1875, 1720, 1250 und/oder 625
    Breite in mm: 1250, 625 und/oder 415

     

    Montageübersicht:

    • Variante mit Grund- und Tragprofil:

    Die Verschraubung der Akustikplatten mit den Tragprofilen „LAD 17“ (C-Deckenprofil) erfolgt mittels Schnellschrauben mit Trompetenkopf, PH mit Bohrspitze 3,5 x 45 mm. Der Achsabstand der Schrauben beträgt 314 mm in Plattenlängsrichtung und ca. 600 mm in Plattenquerrichtung.

    Die Tragprofile „LAD 17“ werden mit einem Achsabstand von 314 mm durch Kreuzschnellverbinder „LAK 1/22Abs“ mit den im rechten Winkel darüber liegenden Grundprofilen „LAD 17“ (C-Deckenprofil) verbunden. Der Achsabstand der Grundprofile beträgt ca. 1250 mm.

    Die Abhängung der Deckenelemente erfolgtmittels druckstreifen Abhängern. Der Abstand in Profillängsrichtung beträgt max. 1200 mm.  

    • Variante mit Tragprofil direkt am Baugrund befestigt:

    Die Verschraubung der Akustikplatten mit den Tragprofilen „LAD 17“ (C-Deckenprofil) erfolgt  mittels Schnellschrauben mit Trompetenkopf, PH mit Bohrspitze 3,5 x 45 mm. Der Achsabstand der Schrauben beträgt 314 mm in Plattenlängsrichtung und ca. 600 mm in Plattenquerrichtung.

    Die Verschraubung der Akustikplatten mit den Tragprofilen „LAD 17“ (C-Deckenprofil) erfolgt  mittels Schnellschrauben mit Trompetenkopf, PH mit Bohrspitze 3,5 x 45 mm. Der Achsabstand der Schrauben beträgt 314 mm in Plattenlängsrichtung und ca. 600 mm in Plattenquerrichtung.

    Tragprofile „LAD 17“ sind mit einem Achsabstand von ca. 314 mm mittels Nonius-Unterteilen mit den im rechten Winkel darüber liegenden tragenden Bauteilen (z. B. Pfetten, Sparren, Stahlträger und/oder Stahlbeton Unterzüge) verbunden.

    Der Achsabstand der tragenden Bauteile betrug ca. 900 mm. 

     

       
       
      Variantex esb Silent inside - Oberfläche Patina
       
       
      VarianteX - Variante mit Grund- und Tragprofil
       
       
      VARIANTEX esb Silent inside - Variante mit Tragprofil direkt am Baugrund befestigt
       
       
       
       
       

      Produktbeschreibung:

      Die Verschraubung der Akustikplatten mit den Tragprofilen (C Deckenprofil) erfolgt mit phosphatierten Schnellbauschrauben mit Nadelspitze, Form TN nach DIN 18182 von der Sichtseite durch die Platte. Der Schraubenabstand beträgt 250 mm in Plattenlängsrichtung und in der Plattenquerrichtung 208 mm. Die Tragprofile sind mit einem Achsabstand von 208 mm (parallel zur Plattenlängskante) durch Kreuzschnellverbinder mit den rechtwinklig darüber liegenden Grundprofilen (C Deckenprofil) verbunden. Der Achsabstand der Grundprofile beträgt max. 1000 mm. Die Abhängung der Decke erfolgt mittels drucksteifen Nonius- bzw. Direktabhängern. Der Abstand in Profillängsrichtung beträgt max. 1200 mm. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Fugenlose Akustikdecken“.

       
       
      Mikropor G bs D FWA
       
       
       
       
       
       
       

      Mit den Produkten der Firma Lahnau Akustik haben Sie eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Sonderfarben und Oberflächen. Gerne stehen wir Ihnen für eine Beratung zur Verfügung.

       

      Oberfläche:
      Akustikmembrane mit matter, glatter und richtungsloser Oberfläche, wahlweise schallabsorbierend (G) oder schallreflektierend (GT)

      Oberflächenfarbe (Sichtseite):
      Auf Wunsch in Sonderfarben nach Handmuster; wahlweise mit antistatischer, wasserabweisender Spezial-Beschichtung

       
       

      MIKROPOR® G
      Richtungslose, feinporige Strukturfarbbeschichtung Lichtreflexions-grad (weiß) > 90% (diff.: 0,9)

      MIKROPOR® GT
      Ausführung wie Mikropor G, jedoch schallreflektierend.

      MIKROPOR® G PATINA
      Richtungslose, matte, glatte Oberflächenfarbbeschichtung

       
       
       
      Farben und Oberflächen Mikropor G
       
       
       

      (Abbildungen von Oberflächen können in Farbe und Struktur vom Original leicht abweichen)

      * Sonderfarbe

       
       
       

      Gerne schicken wir Ihnen ein Handmuster zu.
      Sprechen Sie uns einfach direkt an.

       
       
       

      Die 5 erforderlichen Schritte zur erfolgreichen Sanierung von ballwurfsicheren Akustikdecken mit ökologischen Recycling-Baustoffen

      • Step 1: Unterstützung bei der Bestandsaufnahme vor Ort
      • Step 2: Auswertung des Ist-Zustand und Bewertung unter Einbeziehung der aktuellen Anforderungen und DIN-Normen
      • Step 3: Erarbeitung eines Systemvorschlages und Abstimmung der Sanierungsmaßnahme
      • Step 4: Kostenermittlung und Erstellung von Plan- und Ausschreibungsunterlagen
      • Step 5: Umsetzung der Sanierungsmaßnahme
       

      Mögliche Sanierungsvarianten

      Die vorhandenen Systeme entsprechen den aktuellen Anforderungen sowie dem Stand der Technik und werden nur optisch aufgebessert

       
       
      Sanierungsvariante 1: Reinigung und Renovierung
       
       
       
       
       

      Beschädigte Platten, z. B. nach einem Wasserschaden, werden ausgetauscht. Die gesamte Fläche kann durch Reinigung und Renovierung wieder zu einem einheitlichen Erscheinungsbild überarbeitet werden.

       
       
      Sanierungsvariante 2: partieller Austausch
       
       
       
       
       

      Die Akustikplatten werden unter Beibehaltung der Unterkonstruktion ausgetauscht. Die Unterkonstruktion wird auf Funktionalität geprüft und im Bedarfsfall ergänzt bzw. überarbeitet. Danach werden neue Deckenplatten eingebaut.

       
       
      Sanierungsvariante 3: Austausch der Deckenplatten
       
       
       
       
       

      Variante 4: Komplettsanierung
      Auf Grund der Ist-Situation wird entschieden, dass ein komplett neues Deckensystem erforderlich ist. Hierzu wird eine individuelle Lösungsvariante erarbeitet.

       

      Vor der Sanierung:

      Vor der Sanierung
       
       
      Vor der Sanierung
       
       
       

      Nach der Sanierung:

      Nach der Sanierung
       
       
      Nach der Sanierung
       
       
       
       
       
       
       

      1. Reinigung

      • Oberflächenstaub vor der Feuchtreinigung durch vorsichtiges Abkehren oder Absaugen entfernen.
      • Partielle Verschmutzungen wie Fingerabdrücke oder Schmutzfahnen im Bereich von Lüftungsauslässen können mit Hilfe eines festen feuchten Schwammes mit handelsüblichem Haushaltsreiniger oder Mikropor-Clean (zu beziehen in Pulverform über Lahnau Akustik GmbH) in den jeweils empfohlenen Anwendungskonzentrationen entfernt werden.
      • Die gereinigte Fläche mit klarem Wasser vorsichtig nachwaschen und anschließend mit einem saugfähigen Tuch oder Papier (Küchenrolle) trocken tupfen.
      • Es wird empfohlen, vor jeder Reinigung eine Reinigungsprobe an einer unauffälligen Stelle durchzuführen.
       

      Die fachgerechte Renovierung darf nur mit Wilhelmi-Akustik-Farbe WAF-R 86 (Sonderfarben WAF-R 87) durchgeführt werden.

      • Verbrauch bei Renovierung: ca. 400 - 700 g/m² je nach Verschmutzungsintensität
      • Die Raumtemperatur darf während der Beschichtung nicht unter 12° C, die rel. Luftfeuchte nicht über 70 % liegen.
      • Nach der Beschichtung ist umgehend für eine ausreichende Belüftung / Entfeuchtung der Räume zu sorgen.
       
       

      2.1 Renovierung

      Sollten nach mehreren Jahren der üblichen Nutzung starke Verschmutzungen aufgetreten sein, die sich nicht mehr vollständig reinigen lassen, so kann die Akustikdecke durch eine Renovierungsspritzung wieder in einen nahezu neuwertigen Zustand gebracht werden.

      Bei fachgerechter Ausführung nach Hersteller-Vorschrift wird die akustische Absorptionsfähigkeit der Wand- oder Deckenfläche nicht beeinträchtigt. Die Renovierung kann bei Bedarf mehrfach wiederholt werden.

      Die Oberflächen dürfen keinesfalls mit Dispersionsfarben gestrichen oder überrollt werden, da ansonsten die schallabsorbierenden Eigenschaften verloren gehen.


      Eine fachgerechte Renovierungsbeschichtung unter Beibehaltung der akustischen Eigenschaften ist nur durch Spritzauftrag unter Verwendung der entsprechenden Beschichtungsgeräte möglich, z. B.

      Firma Strobl

      Hermann-Volz-Straße 50
      D-88400 Biberach/Riß

      Tel.
      07351/4400-0
      Fax 07351/4400-60

       
       
       
       
       

      Qualitätsmanagement

      Durch die Einbeziehung aller Mitarbeiter und einer Optimierung der Unternehmensabläufe über Abteilungsgrenzen hinaus, kann mit Hilfe des Qualitätsmanagements eine kontinuierliche Verbesserung erzielt werden. Die Erfüllung der Kundenanforderungen steht dabei im Mittelpunkt. Intergrietes Managementsystem für Qualität, Umwelt und Arbeitsschutz nach EcoStep.


      Umweltmanagement

      Als Hersteller umweltverträglicher Produkte auf Basis der Rohstoffe Glas und Metall fühlt sich die Lahnau Akustik GmbH unserer Umwelt besonders verpflichtet. Wir wollen einen Beitrag zum Ausgleich von Ökonomie und Ökologie leisten, mit dem Ziel des schonenden Umgangs mit Ressourcen und einer nachhaltigen Entwicklung.


      Die ökologischen Vorteile von Akustikplatten aus Recyclingglas:

      • 100% Recyclingglas
      • Nachhaltigkeit
      • Schonung natürlicher Ressourcen
      • Vielfach ökologisch ausgezeichnet
      • Optimierung Ihres LEED-Ratings
      • „Eingebaute” Wohngesundheit
      • CO2-Reduzierung
      • Optimierte Wärmedämmung
       
       

      Wir haben für Sie eingeführt:

      Intergrietes Managementsystem für Qualität, Umwelt und Arbeitsschutz. Durch eine Begutachtung, dokumentiert in einem Bericht, wurde der Nachweis erbracht, dass Managementsystem die Forderungen von
                                                                                     


      und somit die Kernforderungen der folgenden Normen erfüllt:
      ISO 9001:2000
      ISO 14001:2004
      ILO-Leitfaden für den Arbeitsschutz (Stand 2001)

       
       
       
       
       

      Akustikgutachten

      Ballwurfpruefungen

      Brandschutzgutachten

      Montagedetails

      Produktdatenblaetter

      Werksvorschriften

      • 1
       
       

      Weitere Dokumente finden Sie in unserem Downloadbereich.